Atem- und Aromatherapie | Sexualberatung - 1. Hilfe für psychische Gesundheit

Folgendes schreibt der Atemfachverband Schweiz treffend über die Atemtherapie: Durch das Entwickeln der Atemkraft und das Wahrnehmen der eigenen unbewussten Atemmuster können Beschwerden erleichtert oder gelöst, der Gedankenfluss beruhigt und die körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte des Menschen gestärkt werden.

 

Die moderne Atemtherapie basiert auf ein ganzheitliches Menschenbild, geleitet von der Vorstellung, dass der Mensch nach seiner körperlich-seelisch-geistige und soziale Ganzheit strebt. Dabei setzt der Mensch seine persönlichen Ressourcen und Kreativität ein für eine konstruktive Veränderung. Kurzum: Durch das Üben am Atem stärkt er die Selbsterkenntnis und fördert das Vertrauen in sich selbst. Zudem wird die eigene Wahrnehmung nebenbei geschult. Für diesem schöpferischen Prozess erhält der Klient/ die Klientin gezielte Unterstützung.

 

Die Behandlung wird im Liegen, Sitzen oder Stehen durchgeführt, um dem Ziel des erfahrbaren Atems näher zu kommen. Verschiedene Griffe und Berührungen, sowie angeleitete Bewegungen soll der Klient/ die Klientin zum selbstformulierten Ziel führen. Sie kommen durch die Atmung in Kontakt mit Dir selbst. Auch gesunde Menschen profitieren von der Atemtherapie. Akute psychotische Zustände oder akute Infektionskrankheiten bedingen eine Zusammenarbeit mit medizinischen Fachpersonen.

 

Die Atemtherapie kann sinnvoll mit den Methoden der Aromatherapie, welche gezielt naturreinen Düften einsetzt, ergänzt werden. Die pflanzlichen Essenzen, auch ätherische Öle bezeichnet, sollen das Wohlbefinden fördern sowie die Linderung von Krankheiten. Aromatherapie ist die Lehre der kontrollierten Anwendung von reinen ätherischen Ölen.

 

Ziel der verschiedenen Anwendungsarten der pflanzlichen Duftstoffe ist die Erhaltung, respektive Verbesserung des physischen und psychischen Wohlergehens. Die verschiedene Anwendungsformen reichen von Aromamassagen, Hand- und Fussmassagen über Inhalation, Verdunstung über Duftlampen und viele mehr. Der Geruchsinn steht im Fokus der Aromatherapie.

Der Duft entfaltet seine Wirkung besonders im Gehirn, genau gesagt im limbischen System. Naturreine ätherische Öle (ätherische Öle sind flüssige Bestandteile duftender Pflanzen) haben die Kraft ganz verschiedene Emotionen wie Freude oder Entspannung auszulösen und wecken Erinnerungen. Daher eignet sich die Aromatherapie besonders gut im Gerontobereich. Die Wirkung geht nicht nur über die Nase, sondern auch über die Haut.

 

Beide heilkomplementäre Anwendungen, die Aroma- sowie Atemtherapie, zählen zu den ältesten Heil-verfahren.

 

Atmung funktioniert unbewusst, aber jeder Mensch, ob erkrankt oder gesund, kann seine Atmung positiv beeinflussen. Ein gesunder Atem richtet sich nicht nach starren Regeln, sondern ist so individuell wie der Fingerabdruck eines Menschen. Dem zu folge hat jeder Mensch seine ureigene Atmung. Deshalb ist der bewusst zugelassene Atem eine ganzheitliche Körperarbeit, die auf den Atemfluss und die Körperhaltung sowie Stimmung einwirkt.


Hansjörg Rodi

  • Pflegefachmann FH
  • Atem- und Aromatherapeut

Weitere Informationen

Susanna Rodi

  • Pflegefachfrau HF
  • Sexologin

Weitere Informationen

  • Webseite folgt